www.senderbauen.ch.vu    www.senderbau.egyptportal.ch   www.senderbau-forum.de.vu

Irgendwie bist du hier im Archiv des Senderbau-Forum gelandet. Um dir die Originalbeiträge anzusehen, klicke bitte hier. Da ist alles ein bisschen grösser geschrieben und es gibt auch eine Suchfunktion. Für allgemeine Informationen zu Piratensender und Schaltungen für UKW Sender klicke hier.

UKW Verstärker
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 23. Mai 2006 16:52

 
hallo.

habe einen prima transmitter mit 15 watt ukw leistung und keine oberwellen.
möchte gerne mit einem verstärker verstärken und weiß ne ob ich durch diesen verstärker dann oberwellen haben kann. kann mir da jemand ne auskunft drüber geben?
brauch diese oberwellen nämlich überhaupt nicht.

hat jemand erfahrungen mit den verstärkern von senderbau is im net??

 
Re: UKW Verstärker
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 24. Mai 2006 20:07

 
Meinst du den BLF177? Den habe ich auch schon oefters aufgebaut. Gutes, einfaches und Preiswertes Ding. Hat einen guten Filter mit drin, sollte allerdings wie jeder Filter mit einem Spectrumanalysator abgestimmt werden. Ob Bob das bei der aufgebauten Version macht, weiss ich nicht. Vielleicht fragst du ihn mal an, waere interessant zu wissen..

 
Zitat:
brauch diese oberwellen nämlich überhaupt nicht


Da haben wir alle hier was gemeinsam.. :)

 
Re: UKW Verstärker
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 26. Mai 2006 14:00

 
habe mal angefragt und die ukw-verstärker besitzen einen 4-fach oberwellenfilter (78db). also doch mal ne so schlecht.

 
Re: UKW Verstärker
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 09. Juni 2006 13:14

 
Interessant zu wissen waere, ob die Filter bei den aufgebauten Verstaerkern abgestimmt werden. Einfach berechnen und bauen ist nicht. Da kommt naemlich ganz was anderes raus als in der Simulation zu sehen..
DAB
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 19. Januar 2006 14:17

 
Wie siehts denn mit DAB aus? Ich weiss, die Technik ist bei Leibe nicht so einfach wie die UKW FM Technik. Aber vieleicht ist ja jemand (auch ausserhalb von Holland :) ) damit beschäftigt, einen solchen Sender zu entwickeln?

 
Re: DAB
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 20. Januar 2006 19:51

 
Scheint wirklich nicht viel zu laufen bei DAB. Nicht mal bei den Wohnwagenfahrern.. Ist ja auch nicht interessant, da es ja nicht mehr als eine Hand voll verkaufter Empfänger gibt und wohl eh bald wieder abgeschalten wird.. :)
Von der technischen Seite her wär das schon interessant, aber aaaaaufwändig...
Beschäftige dich lieber gleich mit DVB-T, scheint etwas mehr Zukunft zu haben. Aber bis du deinen ersten Sender gebastelt hast, wirds wahrscheinlich schon wieder was anderes geben, das man versucht dem Volk als nonplusultra zu verscherbeln.....

 
Re: DAB
geschrieben von: Radiopirat (IP gespeichert)
Datum: 04. Juni 2006 11:53

 
Hätte auch Interesse an DAB-Sender.
In Bayern gibts jemand, der solche baut, jedoch nur leistungsschwache.
Leider nur zu Testzwecken für Unis oder Schulen.
Also nicht zum Verkauf :-(
Schade, DAB wäre interessant gewesen ;-)

 
Re: DAB
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 04. Juni 2006 14:41

 
Zitat:
In Bayern gibts jemand, der solche baut, jedoch nur leistungsschwache.

Das mit der Lesitung wäre ja das geringste Problem, eine Endstufe ist ja schnell besorgt oder aufgebaut :-).

Aber es bringt trotzdem nix, DAB verbinden die meisten eher mit einer gewissen Brauerei als mit Radío :D

 
Re: DAB
geschrieben von: Radiopirat (IP gespeichert)
Datum: 04. Juni 2006 15:24

 
Ich will aber trotzdem einen :-)
Oder einen DVB-T ;-)
Also bitte auch nützliche Antworten mit Hinweise auf Bezugsquellen, danke :-)

 
Re: DAB
geschrieben von: Radiopirat (IP gespeichert)
Datum: 04. Juni 2006 19:40

 
Übrigens:
Wer weiß, ob WCS-Electr. noch die HF Box V5 verkauft oder hat jemand noch eine mit RDS?

 
Re: DAB
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 05. Juni 2006 20:24

 
Zitat:
Aber es bringt trotzdem nix, DAB verbinden die meisten eher mit einer gewissen Brauerei als mit Radío


Die Brauerei bietet ja auch mehr.. :)

 
PLL aus alten PLL-Tunern für Sender missbrauchen?
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 26. Mai 2006 19:05

 
Ich habe hier noch einige alte PLL-Tuner rumliegen (gesammelter Schrott sozusagen ;-)).
Es handelt sich dabei ausschließlich um Billigprodukte, die Empfangsmäßig nicht besonders zu gebrauchen sind, sie funktionieren aber alle noch.

Müsste es nicht möglich sein, die PLL-Schaltung eines Tuners für einen Sender zu "missbrauchen"?
Hat das schonmal jemand probiert?

 
Re: PLL aus alten PLL-Tunern für Sender missbrauchen?
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 01. Juni 2006 12:44

 
Ich habe vor einiger Zeit mal Versuche damit gemacht, liegt jetzt aber (wie so vieles :rp: ) irgendwo herum.
Wenn du die PLL direkt uebernimmst, duerftest du wohl nicht den ganzen Frequenzbereich nutzen koennen, da die PLL in einem Empfaenger ueblicherweise um die Zwischenfrequenz (10,7 MHz) nach unten oder nach oben verschoben schwingt. Also Vorsicht, nicht dass du glaubst du sendest auf 88 MHz, dabei hoeren dich aber die Kollegen auf 78.. ;)

 
Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 26. Januar 2006 21:51

 
Hallo.
Ich möchte einen Sender mit max. 2 Meter Reichweite bauen, der mit sehr hoher Qualität ein Audiosignal in UKW umwandelt, damit ich mit dem Radio MP3s hören kann.

Welche Schaltung ist dafür geeignet ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 26. Januar 2006 23:31

 
Fuer 2 Meter gibts nur eine Loesung: Nimm ein Kabel von sehr hoher Qualitaet und verbinde damit dein Radio mit dem MP3-Player.

Falls dein Radio keinen Eingang fuer externe Geraete hat:

Nimm ein Kabel von sehr hoher Qualitaet, oeffne das Radio und loete das Kabel an geeigneter Stelle an. Verbinde dann den MP3 Player mit deinem Radio.





1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.01.06 23:55 durch HF Martin.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 27. Januar 2006 00:06

 
Gute Idee. Wie mache ich es per Funk ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 27. Januar 2006 00:07

 
Hallo!

Was Hubert meint ist, wenn es sich um eine solch kurze Distanz handelt, ist es besser nach einfacheren Lösungen zu suchen.
Wenn du von guter Qualität schreibst, willst du doch bestimmt in Stereo senden. Um dir einen Überblick zu verschaffen, welch ein Aufwand NUR für den Stereocoder auf dich zukommen würde, schaue mal hier:
http://www.senderbau.de/stereosender/stereo.htm

Ein anderes Problem ist
 
Zitat:
max. 2 Meter Reichweite


Es ist vorbildlich und lobenswert dass du niemand anderen stören willst, aber wohl sehr schwierig diese 2 Meter einzuhalten.
Mein Tipp: Such nach anderen Möglichkeiten. Der Vorschlag dein Radio zu öffnen und nach einer Anschlussstelle zu suchen ist gar nicht schlecht. Und bestimmt um einiges billiger als ein Stereosender. Ich bin dir gerne hierbei behilflich, solltest du nicht klar kommen.

Viele Grüsse an alle!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.01.06 009 durch HF Martin.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 27. Januar 2006 12:12

 
Vielleicht ist das etwas für dich:

 

Ersetze für deinen Zweck alle vier Transistoren durch BC547. :) (Welche sind da überhaupt gemeint mit 7001??)
Ok, Stereo hat du natürlich nicht! Dafür hast du keinen Beschnitt auf 15kHz wie die üblichen Radiosender! Und sollten deine mp3 von guter Qualität sein, hast du auch mehr Dynamik als alle kommerziellen Radiostationen! Also alles in allem wird Musik von sehr guter Qualität aus deinem Radio kommen :D

Um nicht mit diesem Ding den Empfang bei deinen Nachbarn zu stören, mach mal als Antenne ein Draht von 70 cm dran. Danach schneidest du ab und ab und ab, bis das Signal noch grad noch so bis zu deinem Radio kommt.


 

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Ramius85 (IP gespeichert)
Datum: 27. Januar 2006 18:21

 
oder wenn das radio keinen aux eingang hat bau dir einen sender wie hier ja schon genug gepostet wurden und schließ keine antenne an sondern nimm ein koaxkabel und klemm es an den antennen eingang vom radio.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 27. Januar 2006 19:01

 
Darum mein Vorschlag weiter oben mit den BC547. Weil
Zitat:
nimm ein koaxkabel und klemm es an den antennen eingang vom radio

ist mit 700mW oder mehr eine Schlechte Idee :)

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 27. Januar 2006 23:31

 
Zitat:
HF Martin
Es ist vorbildlich und lobenswert dass du niemand anderen stören willst, aber wohl sehr schwierig diese 2 Meter einzuhalten.


Es geht um die Spannungsversorgung. Je geringer die Reichweite desto geringere Spannung ist nötig und normalerweise auch geringerer Stromverbrauch. Ich möchte den Sender & MP3-Player portabel haben, so daß ich bei Bekannten im Auto auch Musik hören kann.

Hast du deine Schaltung auch für 9V ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 28. Januar 2006 00:07

 
Hast du den Plan auch als .sch - Datei für EAGLE ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 28. Januar 2006 10:19

 
Gibt es leider bei diesen Sendern recht selten. Aber wenn du Eagle hast, kannst du ja die Dateien machen, auch für uns ;)

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 28. Januar 2006 20:25

 
Hast du deine Schaltung auch für 9V ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 28. Januar 2006 20:38

 
Diese Schaltungen laufen problemlos mit 9V. Es kommt einfach nicht soviel Leistung, aber das brauchst du ja eh nicht. Was hast du denn für ein Netzteil? Leistung?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 29. Januar 2006 02:29

 
Kein Netz-Teil, sondern ein 9V-Block.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 29. Januar 2006 09:30

 
Die wird dir aber nicht lange durchhalten. Wenn du keine 220 V zur Verfügung hast, nimm lieber Rundzellen oder entsprechende Akku, sofern du nicht auf kleine Masse angewiesen bist. Die haben ein Vielfaches an Kapazität.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Pirat2006 (IP gespeichert)
Datum: 29. Januar 2006 12:07

 
Warum kaufst Du Dir nicht einfach einen FM Transmitter, wie er oft für sehr kleines Geld bei Ebay angeboten wird?? Das ist erstens einfacher, als irgendwelche veralteten FM-Oszillatoren nachzubauen, die absolut instabil sind, weil sie nicht PLL gesteuert sind und dazu noch in Mono senden!
Die Reichweite beträgt ungefähr, je nach Standort, so um die 10 Meter in TOP Stereo Qualität. Diese kleinen Transmitter, wie sie z.B. von Belkin oder Audiax angeboten werden, sind meist kleiner als MP-Player und laufen mit einer oder zwei Micro-Batterien. Preise ab 20.- Euro plus Versand.
Sollte Dir die Reichweite zu groß sein , kannst Du den Transmitter in eine Keks-Box legen oder mit etwas Alufolie umwickeln :-)
 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 29. Januar 2006 13:14

 
Zitat:
Sollte Dir die Reichweite zu groß sein , kannst Du den Transmitter in eine Keks-Box legen oder mit etwas Alufolie umwickeln

Oder ( wie schon merfach geschrieben) gleich ein Kabel nehmen ;-).
Diese ebay-Dinger klingen übrigens meist genauso scheiße wie ein BA1404 stereocoder ...

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 29. Januar 2006 14:12

 
Zitat:
Diese ebay-Dinger klingen übrigens meist genauso scheiße wie ein BA1404 stereocoder ...


Hat schon was... Jedenfalls finde ich die Aussage TOP Stereo Qualität schon ein wenig übertrieben.
Die restlichen Aussagen stimmen natürlich. Und vielleicht ist so ein Teil von eBay für den Musikhörenden wirklich die bessere Wahl.
Natürlich kennen wir alle auch die Vorteile einer PLL. Aber veraltet und instabil trifft nicht unbedingt zu. Auch Mono finde ich nicht unbedingt ein Nachteil, zumal ja bei den Musikproduktionen auf Monokompatiblität grossen Wert gelegt wird.

Auch gehts ja um die Freude am Basteln. Und da macht doch ein Freischwingender, wo man auch als Anfänger die Funktion überblicken kann, doch mehr Spass als ein PLL. PLL ist kein geeigneter Start für Anfänger. Besonders nicht einer mit 8 Watt.
Mit der oben gezeigten Schaltung kann man sich meiner Meinung nach optimal in die HF einleben. Wenn was nicht gleich schwingt wie es soll, findet man die Fehler und lernt daraus. Das gilt auch für alles drum herum, wie Antennenanpassung etc..

Also bitte nicht alles in den Dreck ziehen, was nicht dem neusten Stand der Technik entspricht. Alles hat seinen Sinn und eine Daseinsberechtigung.

Andere Meinungen sind natürlich willkommen.. :)
 

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Pirat2006 (IP gespeichert)
Datum: 29. Januar 2006 19:24

 
Von 8 Watt hat überhaupt keiner gesprochen...

Der Audiax FM Transmitter ist mit einer Kanaltrennung von 40dB weitaus besser als so manch angepriesener Stereo Coder.
Also Vorsicht mit Eurer Aussage!!
Mit einer passenden Ankopplung (Mp3-Player) haben beide auch den gleichen Ein- bzw. Ausgangswiderstand und der Transmitter erreicht seinen vollen Frequenzgang.
Dafür sind die Dinger auch konzipiert und nichts anders.

Dann klappt es auch...... :-)


 

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 01. Februar 2006 00:42

 
Ein FM Transmitter ist eine Möglichkeit. Allerdings ist 40Mark >> 5Mark, wenn ich es mir selbst löte. Gibt es ein PCB-Layout, ist das kein großes Problem. Auf Lochraster hab ich keine Lust mehr.

Gibt es eine Programmiersprache für EAGLE mit der ich schnell und einfach die Bauteile eingeben kann ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 01. Februar 2006 11:56

 
Lass Eagle und Co mal bei Seite. Für einen Schaltplan wie diesen würde ich mir nicht die Mühe machen eine Platine zu entwickeln. Zumal Eagle wohl kein brauchbares Resultat ausspucken würde.

Mein Tipp: Mach das so, wie es auf dem Bild zu sehen ist. Das ist geeigneter für so einen Sender, du hast genügend Massefläche, der Print ist in einer halben Stunde gemacht und kostet dich ein oder zwei Euro.
Achte beim Aufbau des Oszillators auf möglichst kurze Verbindungen. Also alles was du rechts von der Diode 4002 siehst, auf kleinem Raum aufbauen und die Bauteile möglichst nahe am Print anlöten. Rund um den Oszillatorteil einen breiten Rand an Massefläche lassen, auch zwischen NF und HF Teil.

 

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 01. Februar 2006 23:41

 
Zitat:
Mach das so, wie es auf dem Bild zu sehen ist.

Jesses. Nein, so werde ich es mit Sicherheit nicht machen.


Gibt es eine Programmiersprache für EAGLE mit der ich schnell und einfach die Bauteile eingeben kann ?

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 02. Februar 2006 03:27

 
Und was gefällt dir nicht??

 
Zitat:
Gibt es eine Programmiersprache für EAGLE mit der ich schnell und einfach die Bauteile eingeben kann ?
 


Wenn du schnell und einfach willst, dann mach das so wie auf dem Foto. Dann kriegst du auch noch GUT gratis dazu.
Der Tipp von Hubert kommt nicht einfach nur so, weil ihm langweilig ist. Sondern weil er dir helfen will, dass der Oszillator auch sauber schwingen kann.

Und wofür willst du eine Programmiersprache für Eagle?? Einfacher als mit Eagle & Co kann man wohl keine Schaltung entwerfen. Ausser du kennst sowas wie

command: Bau mir einen Sender

dann lass es uns bitte wissen...

:confused:

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 03. Februar 2006 01:32

 
Grüßt euch Martin und Hubert,

Ich stelle mir folgende Syntax vor:



Gibt es dies, kann ich in Minuten einen Schaltplan nachahmen. Na, wäre das nichts ?

Grüße

DerMusikHörende

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 03. Februar 2006 01:40

 
Zu deinem Schaltplan Hubert:

Sei doch vernünftig, das ist doch Murks. Wenn du Fehler im Aufbau finden willst dann mußt du das ordentlich machen und nicht kreuz und quer. Damit hilfst du dir nicht.

Liebe Grüße

DerMusikHörende

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 03. Februar 2006 10:02

 
Von kreuz und quer hat ja auch niemand was gesagt. Ich habe dieses Bild aus dem Netz gegriffen um die Art der Platinenherstellung zu zeigen. Ok, war vielleicht kein schönes Beispiel, aber darauf habe ich nicht mal geachtet.
Wie du dann den Print machst ist natürlich dir überlassen, meine Empfehlung hast du ja.

picture: http://www.picshosting.de/files/4c5f3fd7d3e7692cd63ebd0a9.jpg

(Hier wieder nur ein Beispiel, wie du den Print machen könntest. Und um zu zeigen, dass es auch geordnet gehen kann)

;-)

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: DerMusikHörende (IP gespeichert)
Datum: 03. Februar 2006 13:57

 
Die Syntax:

 
    


Liebe Grüße

DerMusikHörende

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Pirat2006 (IP gespeichert)
Datum: 04. Februar 2006 18:35

 
Das Bild zeigt einen Print für den Bau und die Konstruktion einer FM-Sendeendstufe.
Der Nachteil der Kupferflächen sind große Kapazitäten/Induktivitäten, die beim Bau eines Oszillators eher nachteilig sind.
Das beste ist und bleibt ein ordentliches Layout und die anschließende geätzte Platine.
Zur Not kann so ein Layout auch geklebt werden.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 05. Februar 2006 14:05

 
an DerMusikHörende und Pirat2006
Die von Hubert gezeigte Schaltung sieht vielleicht optisch nicht so schön aus, dafür funktioniert sie so aber ;-)!
Baut das ganze mal sauber auf Lochraster auf, und ihr werdet sehen, dass es dann nicht funktioniert ;-).

Zu
 
Zitat:
Jesses. Nein, so werde ich es mit Sicherheit nicht machen.

sage ich nur, dass du wohl noch nie HF-Schaltungen aufgebaut hast (was ja nicht schlimm ist ;-)), das macht man (zumindest als Hobbybastler) nämlich fast immer auf die gezeigte Weise ...

 
Zitat:
Das beste ist und bleibt ein ordentliches Layout und die anschließende geätzte Platine.

Ob so ein Layout wie oben nun geklebt, gefräst, "gebrannt" oder geätzt ist ist doch völlig egal, genauso ob man nun die Bauteile "auf Links" auflötet oder schön sauber bohrt, im Endeffekt kommt doch immer das gleiche raus ;-).
Geätzt und geborht sieht nur schöner aus, das ist der einzige Vorteil ;-).

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Felix II (IP gespeichert)
Datum: 05. Februar 2006 14:11

 
ich überlege gerade wie lange so etwas selber zusammengelötetes ein andauerndes hin- und hergeschleppe aushält. Sowas möchte man doch am besten mit Samtpfötchen anfassen. Denn der Threadersteller wollte ja was mobiles.

Und dann dazu im Vergleich einer dieser ebay fm Sendertransmitter... ...bei denen wenn man etwas mehr Geld ausgibt einen erhält der via tipptsten durch das ganze UKW-Band abstimmbar ist. Also wenn ich in eine Region komme wo meine eingestellte Frequenz durch einen (lokalen) Sender belegt ist, kann ich auf einfachste Art und Weise die Sendefrequenz ändern.

Und das nächste ist der Aufwand - anstecken, Batterie rein - einschalten - Frequenz einstellen - fertig.

Selber löten ? Das ist doch eher mehr als Hobby geeignet für jemanden, der gerne mit dem Lötkolben herumhantiert. Eine gewisse Fingerfertigkeit ist bei so kleinen Bauteilen ja auch noch erfordlich. Und eine ruhige Hand.

mfG: Felix II

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 05. Februar 2006 14:23

 
Zitat:
ich überlege gerade wie lange so etwas selber zusammengelötetes ein andauerndes hin- und hergeschleppe aushält. Sowas möchte man doch am besten mit Samtpfötchen anfassen. Denn der Threadersteller wollte ja was mobiles


Für mobilbetrieb ist die oben gezeigte schlatung eh nicht geeignet, weil viel zu Leistungsstark ;-), da muss man ohnehin ne abgestimmte Antenne in ordentlicher Höhe dran haben,sonst gibts qualm und Rauch aus der Endstufe :D.
Das ist im Auto natürlich nicht so leicht machbar.

Aber ich halte generell gar nichts von diesen ebay-Transmittern, weil die A. einen ziemliche schlchten Stereoklang haben (meist ist da ein Stereocoder- oder gar kompletter Transmitter - auf BA1404 Basis drin, der Klingt einfach bäh ;-) ), aber das wird die MP3 Generation eh nicht merken, weil das Quellmaterial ja schon schlecht klingt ;).Und B. Meist auf das untere UKW Band festgenagelt sind.

 
Zitat:
Selber löten ? Das ist doch eher mehr als Hobby geeignet für jemanden, der gerne mit dem Lötkolben herumhantiert. Eine gewisse Fingerfertigkeit ist bei so kleinen Bauteilen ja auch noch erfordlich. Und eine ruhige Hand.

Ich dahte darum gehts hier in diesem Forum ;-), nicht so wie im anderen Piratenforum, was inzwischen fast zu einer reinen Verkaufsplattform geworden ist ...

Als so einen ebay-Transmitter (oder auch so einen selbst bau Oszillator) würde ich zum Mp3 zum Autoradio übertragen als allerletzte (den Oszillator überhaupt nicht) in Betracht ziehen, lieber, wie schon geschrieben, ein Kabel verwenden ;-)...

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Kernfusion (IP gespeichert)
Datum: 20. Mai 2006 09:30

 
Hallo,

Frage: Gehört das große Bild oben von Hubert zu einem Stereo-Mini-Sender?

Falls ja, hat evtl jemadn einen Link zum Bauplan incl. Bestückungsliste?

Sollte es sich wirklich um einen Steroesender handeln, warum kann ich den nicht (vgl. Power FM Antwort) auf Lochraster aufbaun, so dass er funktioniert?

Grüße
Kerni

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: Hubert (IP gespeichert)
Datum: 21. Mai 2006 12:20

 
Das Bild habe ich irgendwo aus dem Netz gegriffen, Stereo ist der vermutlich nicht. Schaltungen findest du hier und im Netz jede Menge.
Damit eine Hochfrequenzschaltung sauber schwingt ist ein entsprechendes Layout nötig (grosse Masseflächen, kurze Verbindungen um Kapazitäten zu vermeiden). Das Bild zeigt eine Möglichkeit dazu, die ebenso einfach und billig ist wie Lochraster aber im Ergebnis brauchbar.

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 28. Mai 2006 11:44

 
Also wenn es sich das Bild von dem "unordentlich" ;-) gebautem Sender auf Seite 2 handelt, dann ist es natürlich kein Stereosender.
Das ist ein "Vlietstad"-Sender, der wohl ähnlich einfach wie der Stentor ist.
Also aus Profi-Sicht natürlich Schrott, aus Anfängersicht aber schon seeeehr gut (und für einen Einsteiger nicht unbedingt geeignet, weil man sich schin etwas mit mehr mit der Materie auskennen muss).

Auf dieser Homepage sind noch mehr Bilder von diesem Bastelprojekt zu sehen: http://airbuster.greatnow.com/ .
Und wenn mich nicht alles täuscht, dann ist das sogar exakt der Gleiche wie auf Seite 2 :D (Vergleiche den Fetttropfen auf dem Widerstand ;-))

Der genaue Schaltplan von dem Teil würde mich aber mal interessieren, denn im Vergleich zum Stentor hat das Teil so wie es aussieht sehr wenige Spulen (also Fehlerquellen ;-))

 
Re: Musik per Mp3-Player über Funk
geschrieben von: power-fm (IP gespeichert)
Datum: 28. Mai 2006 11:58

 
Achtung bitte bei dem Link http://airbuster.greatnow.com/ !

Nicht drauf klicken, dann wird man mit Werbung und wer weiß was noch bombardiert!
Kopieren und in die Adresszeile einfügen geht besser ;-), allerdings auch nicht ganz ohne Werbung
AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 30. März 2006 13:28

 
Hallo erstmal.

ich hab da ein paar fragen.
und zwar habe ich einen AT-89 PLL 1300 Prüfersender in die Finger bekommen.

Hab zwar schon lange mit dem gedanken gespielt mir was zu zulegen aber das ist meine erster sender muß ich dazu sagen.

Suche Infos zu diesem Sender.
Ob der überhaupt gut ist, oder lieber was andere kaufen ?

So lauft der sender zwar,
aber es wundert mich das auf dem Display 2 Feq. stehn.
da steht
Feq. (A) bla bla LOCK*
Feq. (B) blabla > PLL

mit einem anstand von genau 38,9 Mhz von A zu B.
Den abstand kann man im Menü ändern auf 0,0 +10 -10 usw
Was hat es damit genau aufsich ?
Vieleicht kann mich hier mal einer aufklärn ?

Will versteh das zu verstehn.
ach.. und er soll Sterio haben, aber mein Tuner sagt was anderes :-(

Wie gesagt ich mein erster sender und ich lehrne noch dazu.
Mfg
Verena

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 30. März 2006 15:56

 
Eine Frau auf Erkundung im FM-Segment!
Schön !!!

Hab von dem Gerät leider noch nie was gehört und auch nichts
bei Google gefunden.

Auf welchen UKW-Frequenzen soll der denn senden?
Ein Bild wär auch ne schlecht...

horscht75

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 30. März 2006 20:35

 
ja auch "Frauen" haben hobbys ;-)
Ich hab auch bei google nix gefunden darum bin ich hier.

so von 60- 160 mhz senden 6-8 Watt
(display, geht zeigt aber an von unten 0 Mhz bis was weis ich wie hoch)
LOCK muß man von hand einrasten, per Schalter.
Nicht zu frün und nicht zu späat(ganz komisch)


Und auf dem Display steh nach dem start nur AT-89 1300 Prüfsender.
Leider ist sender an sich auch zu gebaut,
so das man die Platie nicht sehn kann.

Werde mal bilder machen wenn ich ne cam in die finger bekomme.
Aber viel zu sehn ist da leider nicht.

Muß wundert mich wie gesagt nur die 2 Feq. die auf dem display stehn.
Wenn ich nicht LOCK drücke, steh da Feq. A bla bla RX.
ich hab doch hier woll keinen Scanner der zum sender gemacht wurde ?


Noch mal eine kleine beschreibung.

Display mit 4 pin schalter darunter und vom display geht ein flachbandkabel in einen kasten, woll der sender an sich. Da geht auch Ton rein und komm Antenne raus.

Hinter dem Display ist noch eine Reale schaltung.


Wie gesagt freu mich über jede Info.
Bin mir unsicher ob man das teil einfach zu breiben kann ohne das gleich die Post kommt.
Aber das kennt ihr ja woll selber zu gut ;-)


Mfg
Verena

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 30. März 2006 20:58

 
Hallo!

Den Sender kenne ich leider auch nicht, bin aber gespannt auf ein Foto von dem Ding.
Das, was du auf 0,0 +10 oder -10 ändern kannst, bringe ich eher in Zusammenhang mit Frequenzhub.. Egal, sehn wir ja vielleicht dann.


Kannst du einen Eintrag in mein Gästebuch machen? Wollte schon immer eine Frau da drin.. :)

Danke und Gruss..

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 30. März 2006 22:35

 
@ missonair:
wie alt bist du eigentlich??

tut aber nichts zur sache!
ja gib uns mal paar bilder und wir schauen weiter...

und die bezeichnung des gerätes ist wirklich wie du es oben nanntest?
lässt sich echt nix finden im i-net...

schönen abend noch !!!

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: missonair (IP gespeichert)
Datum: 31. März 2006 15:45

 
Hi, ja ins GB schreib ich noch.
Und damit ich die frage auch gleich hinter mir haben, ich bin in 20 !

So hier ein paar bilder, was meint ihr dazu ?

Bilder des senders KLICK HIER

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 31. März 2006 19:52

 
Zitat:
....was meint ihr dazu ?



Wenn sich meine Augen von diesen scharfen Bildern erholt haben, bin ich vielleicht fähig, was darüber zu schreiben... :angry:


 
Zitat:
ich bin in 20 !


Kopf hoch, wir alle werden älter. Also nimms nicht so schwer.. :)
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: missonair (IP gespeichert)
Datum: 31. März 2006 23:01

 
sorry die cam ist defekt bzw. linse beschlagen :-(

aber ein bissel kann man doch was sehn !?
kann ja nochmal versuche besser bild zu machen, wenn das hilft.


kann doch nicht sein , das daß teil total unbekannt ist

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 31. März 2006 23:06

 
Sorry, aber komme nicht drauf, was das auf der Anzeige bedeutet.

Was anderes: Ich hoffe, du hast da eine Antenne angeschlossen, als du das Ding eingeschaltet hast? Sonst ist`s jetzt ziemlich sicher kaputt..

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 31. März 2006 23:15

 
Hey, was ist mit dem Eintrag ins Gästebuch? :(

Wenn ich die Bilder verkleinere, kann ich das schon lesen. Aber keine Ahnung, was das bedeutet, sorry. Das Einfachste wäre mit einem Test herauszufinden, auf welcher der angezeigten Frequenz das Ding sendet. Aber wie gesagt, bitte eine passende Antenne dran, sonst gehts ein paar Sekunden und du bist MissOffAir..

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: missonair (IP gespeichert)
Datum: 01. April 2006 15:30

 
sicher nur mit antenne , bin zwar Weiblich aber nicht dumm :-)
GB kommt noch ,nun mal locker.
Wer schön wenn ich erstmal hilfe bekomme.

Das teil sendet auf der unter Feq.
Also oben die feq. steh z.b. auf 70Mhz
dann sendert er 38,9 Mhz höher auf 108,9 Mhz
Aber wieso stehn da zwei ?

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 01. April 2006 16:21

 
Die eine Frequenz ist die, auf der die PLL schwingt, die andere ist die, auf der gesendet wird.
Woher hast du den denn? Keine Infos oder Anleitung vom Vorbesitzer bekommen?

Pekny den
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: missonair (IP gespeichert)
Datum: 01. April 2006 22:34

 
über 1000 ecken hab ich den bekommen, leider ohne anleitung oder der gleichen.

Ist das also Normal und gut oder nicht so ,kenn mich da ja leider nicht so besonders gut mit aus.
Meine das mit dem schingen und der sendefeq. ?

Will ja wissen mit was ich da auf sendung geh :-)

man kann den abstand auch von 38,9 mhz auf 10 mhz oder 0,0 mhz usw verstellen , ist das sinvoll oder schon so ok wie es jetzt ist ?

....sonst leg ich mir lieber was anderes zu !?

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 01. April 2006 23:17

 
Ich denke mal, der Sender ist gut! Wenn jemand sowas baut, kann man davon ausgehen, dass es wohl kein Mist ist (Schaltnetzteil usw.)
Was das mit 10 und 0 und -10 soll, weiss ich ehrlich gesagt nicht. Sowas habe ich noch nie gesehen und daher habe ich auch keine Idee dazu.

Also ich würd sagen, du bist MissOnAir2006.. :)
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 01. April 2006 23:57

 
vieleicht kannst mir mal sagen was es mit dem schwingern auf sich hat ?
Also sendet der nicht auf beiden sonsten nihmt die feq.A als richtig fey. um sauber auf feq. 2 zu senden !?
(nur so ne idee)

Wundert mich das er RX anzeigt wenn ich nicht LOCK drücke.
ach... mist ,kann doch nicht an geht das keine weis was ich hier habe.
Würden mehr (bessere) bilder helfen ?
 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 02. April 2006 00:29

 
Auf 2 Frequenzen sendet der nicht gleichzeitig. Kannst mal testen, wenn du auf z.B. 101 Mhz sendest und schaust, ob im Fernseher (so 60 Mhz) grosse Störungen sind.

Zeig mal ein Bild (scharfes bitte :xcool: ) , wo alle Platinen zu sehen sind, dann sieht man vielleicht einen Zusammenhang

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 02. April 2006 11:25

 
http://missonair.mi.funpic.de/fm/
Hoffe jetzt kann man was erkenn.

na warte ich mal auf ne Antwort.

Und wo ist das GB in das ich schreiben soll ?

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 02. April 2006 11:54

 
Zitat:
Hoffe jetzt kann man was erkenn.
 

Nicht wirklich. Die Sendeplatine by himself, ja. Interessant wäre ein scharfes Bild vom Gesamten gewesen. Aber egal.

Gästebuch findest du
hier

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: missonair (IP gespeichert)
Datum: 02. April 2006 13:04

 
himself ???
Bitte Deutsch !
Damit ich auch was versteh.
Ein gesammtbild ?
zuspärt hab alle verzegt um bilder der Platie zu machen.

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 02. April 2006 20:51

 
Zitat:
Bitte Deutsch !
 

 
Zitat:
zuspärt hab alle verzegt ....


Ebenso.. ;)

Ich meinte damit, die Senderplatine SELBER kann man jetzt gut erkennen. Man sieht z.B., dass die PLL da drauf ist (TSA5511), aber die Steuerung für die PLL ist wo anders. Und man sieht auch den Leistungstransistor, 2SC1971. Also die von dir geschriebenen 6-8 W könnten etwa hinkommen.
Hast du die Platine ausgebaut? (Ich weiss, Frauen können das auch) aber warum?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.04.06 20:53 durch HF Martin.

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 00:23

 
ausgebaut um bilder zu machen und ein Trimmer ist leider auch defekt
(zuviel dran rum gespielt) also mußte das zerlegen eh sein.
Frage.... das ein Schrazer Trimmer ,als 2,5 - 60 pf oder ?
also ich meine ich kann mich nach der fabe richten oder gibs aber andere schwarze mit andern werten ?

Und keine Angst ich hab nix mit den Finger angefasst,
weis schon das Fett alles andere als gut ist.


Steuerung !?also das was am display dran ist !?
wuste ja nicht das der teil so wichtig ist, dachte sender ansich ist wichtig.

Bilder sind online.
Mal sehn obs jetzt weiter geht.

Frage ..... ist der teil überhaupt Stereo tauglich ?
oder ist eh bei jedem jeder Mono Sendermöglich ?

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 15:16

 
Schwarzer Trimmer = schwarzer Trimmer. Im Normalfall... Aber mit 2,5-60pF bist du eh auf der guten Seite. Stereo können fast alle, keine Sorge. Stereo ist aber nicht immer ein Vorteil. Ist störanfälliger in den Empfängern

Pa

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 16:19

 
gut dann kann ich ja einen neuen trimmer bestellen.
frag leiber nach ,
ist alles noch neu für mich und will ja nicht gleich alles kaputt machen.


wie ist das denn jetzt mit der SWR ?
Siehe HIER


und was hab ich den jetzt für einen sender ?
ist der ok oder von ab zu raten ihn zu betreiben ?

Leider hab ich ja da noch keine richtige Antwort drauf bekomm :-(Hier nochmal der Link zu den bilder

http://missonair.mi.funpic.de/fm/
Und solte der Transitor nicht gekühlt werden ?Weil das ist bei meinem sender garnicht der fall

Danke sag eure MissOnAir

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 17:42

 
Die Fotos, kannst du dir sparen, schade um den Speicherplatz. Stell da lieber ein Foto von dir rein, wie du am Mikrofon sitzst oder so...

Der Sender taugt bestimmt was, da würde ich mir keine Sorgen machen. Was vielleicht ein Problem ist, ist das Netzteil. Solche Schaltnetzteile produzieren eine Menge Störungen und sollten normalerweise abgeschirmt sein, also in einem Metallgehäuse, wie das Netzteil vom Computer. Vielleicht störts auch nicht, das wirst du dann schon hören (Brummen im Lautsprecher), wenn du mal testest.

Beim SWR Meter stellst du den Schalter auf Vorwärts und drehst, bis der Zeiger am rechten Ende ankommt. Dann stellst du den Schalter auf Rückwärts und liest das SWR ab. Wenn das Meter nicht für den UKW Bereich ist, also von einem CB Gerät oder so, stimmt die Anzeige nicht ganz genau. Ist aber nicht so schlimm, der Zeiger sollte einfach möglichst weit unten bleiben.

Ein kleiner Kühlkörper bei Ausgangsleistungen > 2 W ist schon zu empfehlen! Der Transistor wird gewaltig heiss und leidet, wie du, wenn du im Sommer in die Wüste gehst. Sowas sollte reichen.
Ein bisschen Wärmeleitpaste dazwischen nicht vergessen

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 19:33

 
Ich solte doch bilder liefern damit mir entlich mal einer sagt was ich da habe.

danke für die SWR aufklärung.
entlich versteh ich das auch *freu*

Ein bild von mir ,solte kein Problem dastellen :-)

noch was...
ich hab ja den 2SC1971 drin, kann ich den auch gegen einen Leistungstärkerin austauschen ?
oder keine gute idee ?
wenn welchen ?

Oder gleich ne entstuffe zulegen ?

Wo bekommt man den wasso mit ca. 20-30 Watt zu einem guten Preis ?
Hab gelesen die leistung steuert mal per Strom, aber per Volt oder Amp ?

1000 dank für die viele hilfe.

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 21:21

 
Den 2SC1971 würd ich so drin lassen. Wenn du dann irgendwann mehr Leistung brauchst, einfach eine Endstufe kaufen oder basteln.

 
Zitat:
Hab gelesen die Leistung steuert man per Strom, aber per Volt oder Amp ?
 

Ist so nicht unbedingt richtig. Die Ausgangsleistung eines Verstärkers beeinflusst man, indem man mehr oder weniger Leistung einsteuert. Natürlich lässt sich die Verstärkung durch Erhöhung der Spannung (Volt) vergrössern, oder durch wegnehmen von Spannung verkleinern. Ist aber nicht der richtige Weg, weil ein Transistor nicht bei jeder beliebigen Spannung optimal arbeitet, bzw. sich bei zuviel Spannung in Rauch auflöst...

Gruss



Edit: Ach ja, kann es sein ,dass bei dir (deinem Sender :) )in der Steuerung soeinding drin ist, und daher der Name kommt?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.06 21:28 durch HF Martin.

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 21:59

 
Nein, sind zwar 2 chips auf der steuerung aber die heisen anders.
Ein Motorola und ein PIC chip.

Mir ist aufgefallen das viel NL (und andere) sender unter 100Mhz laufen,
hat das eine hintergrund oder nur zufall?


so dann jetzt erstmal die letze frage (ohne Gewehr) ;-)

Was ist mein sender ca. wert ???
Also so wie er ist , zusammen gebaut mit netzteil usw.

Weil ich bin mir nicht sicher ob ich vieleicht zuviel bezahlt habe!?

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 03. April 2006 22:46

 
Huch, was willst du mit einem Gewehr?? :eek:

Wert ist immer relativ, also schwierig zu sagen. Wenn du so 200 bis 250 Euro bezahlt hast, ist das fair, für beide. Sofern alles tadellos funktioniert.
Bei Bob (www.senderbau.is-im.net) bekommst du das (8Watt, Stereo) für 250 Euro neu. Er hat aber wirklich sehr sehr gute Preise. Anderswo wird für ähnliches bis das doppelte verlangt.

Falls du denkst du hast zuviel bezahlt, vergiss es und ärgere dich nicht. Hauptsache du hast Spass daran...
Melde dich mal, wenn alles geklappt hat :)

Gruss


 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 00:22

 
ok das geht ja
ich hab 180 hin gelegt aber Stereo scheit nicht so gehn.

.... und da hab ich schon wieder ne frage.
Da der sender keine kühlung hat ,will ich die jetzt nachrüsten.
Aber... kann ich den Transitor verlegen / mit kabel verlänger ?

Weil der standort des transitors ist nicht zu gut.
Die Platine liegt flach im gehäuse und der transitor auf dem bode des gehäuse.
Wie um Gotteswillen soll ich da noch ein Küher einbau.

siehe hier und
hier

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 00:26

 
oder hier
 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 07:16

 
hallo ihr beiden!

nun möcht ich mich auch mal wieder einklinken.
hier mal ein bild von einem max pro 1 von pcs-electronic.
ähnelt sehr dem layout deines senders.

hab mir jetzt auch max pro 3+ bestellt.
hier zu finden

und hier das bild
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 07:18

 
da hast du auch gleich mal eine möglichkeit den kühlkörper zu befestigen...

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: horscht75 (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 07:21

 
und was mir noch an deiner platine aufgefallen ist, missy, daß die einzelnen spulen ziemlich unterschiedlich und ungenau gewickelt sind. der durchmesser stimmt ja, aber die abstände zwischen den windungen sind einmal zu groß und einmal zu klein. das solltest du vielleicht nochmal alles bissl richten - mitfingerspitzengefühl. aber ansonsten hast du glaub ich ne gute platine. ausgangsleistung müsste so um die 5-8 watt sein.
versuche bitte alles um das wieder hin zu bekommen....

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 18:12

 
super ,heisen danke !
das sieht aus wie mein sender bzw. wie ein nachbau des MaxPro1

Kannst mir dann vieleicht sagen welchen Trimmer ich brauche,
weil schwarz = schwarz stimmt woll leider nicht so :-(
Bei rechelt gibs mehr schwarze trimmer.

Wenn man sich das max1 bild anschaut,
dann ist es der Obere beim Transitor am Platinen ran.
Und welche spulen meinst du genau ?

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 04. April 2006 20:10

 
Schwarz ist schwarz. Zumindest bei der gleichen Bauform. Ausserdem sagte ich doch, mit diesen Werten bist du eh auf der sicheren Seite, da du bestimmt nicht mehr als 60pF brauchen wirst. 30 oder 40 würden auch reichen.

Und von den Spulen lass mal lieber die Finger solange es sendet. Die sind nicht umsonst so.

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: martin (IP gespeichert)
Datum: 09. April 2006 17:00

 
der sender ist eine nachbouw von der pcs electronics max1 eine altere sender mit der 2sc1971 und eine separates pll steuerprint .mfg. martin aus holland

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: rds-coder (IP gespeichert)
Datum: 11. April 2006 21:37

 
Hallo, das ist eine universal pll für einen 5511 .
woher hast du das ding , entweder ist die software abgekupfert oder das ding ist wirklich mal von mir gewesen.
denn 60-1300 und at89 kommt mir bekannt vor :-)
wenn du nähere infos brauchst schreib mir .

encoder@gmx.de
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: rds-coder (IP gespeichert)
Datum: 12. April 2006 03:52

 
Allso das ist definif ein Supi-Sender vom PCS , blos der Tolle PCS mann hat den at89 mit Lockbit geschützt deswegen hat man hier einfach eine UniPLL drangehangen (für 5511, 5512) die ist sowohl für Rx als auch für Tx geeignet , deswegen die ganzen komischen Frequenzen.
Diese ist von 60-1300 MHz geeignet wenn der sender (VCO) mitspielt.
da dieser sender nur von ca 76-140 mhz mitmacht je nach Varicap und spule , rastet die pll auch nur in diesem bereich.
der sender ansich mit pll koste um die 150 -160.
es ist ein 2sc .....schlag mich tot der macht unter guten umständen 7-8 watt
normal ca 5 watt . reicht aber auch aus.
Muss ja eh ein Dummy drann in germanland

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 12. April 2006 22:09

 
Zitat:
die ist sowohl für Rx als auch für Tx geeignet , deswegen die ganzen komischen Frequenzen.


Logisch!! (Jetzt wo du`s sagst...)

:)

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: MissOnAir (IP gespeichert)
Datum: 02. Mai 2006 10:18

 
ich bin wieder da :-)


Also ich hab den senden über 1000 ecken bekomm.
Und der vor besitzer hat ihn vor ca. 1 jahr bei ebay gekauft.
Kann schon sein das der von dir ist, wenn dir at89 usw bekannt vor kommt.


so... ich hab auch schon wieder ein Problem
ich hab diesen St-Coder und der macht im ST betrieb starke nebengeräusche.

tacht das teil was oder kann es defekt sein ?
 
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 02. Mai 2006 18:43

 
Zitat:
ich bin wieder da :)


Du warst weg? Nicht bemerkt, sorry... :p
Ich kenne diesen Coder nicht, daher kann ich auch nicht sagen, wie der klingen sollte. Wie hören sich denn die Nebengeräusche an? Pfeiffen? Zwitschern? Rauschen?
Was steht auf den IC`s bei den Eingängen und auf dem langen in der Mitte?
Mit dem Schalter kann man zwischen den Ausgängen wählen?
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 02. Mai 2006 18:45

 
Wie wärs mal mit Smiliefehler beheben Herr Admin!?
;)

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 02. Mai 2006 22:29

 



Ok so? :)
 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: Krtko (IP gespeichert)
Datum: 02. Mai 2006 23:17

 
Cool, danke!! Woher hast du diese Fotos von mir? :D

 

 
Re: AT-89 1300 Prüfsender
geschrieben von: HF Martin (IP gespeichert)
Datum: 03. Mai 2006 00:15

 
Zitat:
Woher hast du diese Fotos von mir?


Bei einem solchen Bekanntheitsgrad musst du damit rechnen, dass du im google Fotoarchiv zu finden bist. Berühmtsein hat halt auch Schattenseiten.. :D :D

 

www.senderbauen.ch.vu    www.senderbau.egyptportal.ch   www.senderbau-forum.de.vu

Irgendwie bist du hier im Archiv des Senderbau-Forum gelandet. Um dir die Originalbeiträge anzusehen, klicke bitte hier. Da ist alles ein bisschen grösser geschrieben und es gibt auch eine Suchfunktion. Für allgemeine Informationen zu Piratensender und Schaltungen für UKW Sender klicke hier.